podium-300x300

Zwischen den Stühlen? Wie sich der Putschversuch auf die Deutsch-Türken auswirkt

Forum Dialog: Zwischen den Stühlen? Wie sich der Putschversuch in der Türkei auf die Deutsch-Türken auswirkt

Vor einem Jahr, am 15. Juli 2016, versuchten Teile des Militärs gegen die Regierung von Recep Tayyip Erdoğan zu putschen. Seit der gescheiterten Aktion, bei der mehr als 250 Menschen ums Leben kamen und mehr als 1000 Menschen verletzt wurden, ist die Gülen-Bewegung im Visier des türkischen Präsidenten. Obwohl stichhaltige Beweise für deren Täterschaft bis heute nicht vorgebracht wurden, werden Zehntausende als „Terroristen“ diffamiert und verhaftet sowie aus dem Staatsdienst entfernt. Im Zuge des Notstands wurde das Recht auf freie Meinungsäußerung massiv eingeschränkt und Demonstrationen verboten. Hinzu kommen zahlreiche Berichte über Misshandlungen in Polizeigewahrsam.

Besonders auf die in Deutschland lebenden Türkinnen und Türken sowie Bürgerinnen und Bürger mit türkischem Migrationshintergrund haben die politischen Entwicklungen großen Einfluss. Gesellschaftliche Spaltungen in der Türkei reißen hierzulande Familien und Gemeinden emotional auseinander und belasten nicht zuletzt auch das Verhältnis zur übrigen deutschen Gesellschaft, die mehrheitlich Erdoğans politischen Kurs verurteilt. Welche Herausforderungen sich nun ein Jahr nach dem Putsch ergeben, insbesondere für den türkischen Teil der deutschen Gesellschaft und wie mit diesen umgegangen werden kann, diskutieren der Hauptvortragende Süleyman Bag (Chefredakteur des Deutsch-Türkischen Journals Online) sowie die Koreferenten Ercan Karakoyun (Vorsitzender der Stiftung Dialog und Bildung) und Dr. Dirk Schuster (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Jüdische Studien und Religionswissenschaft der Uni Potsdam) mit den Gästen.

Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit Ihnen. Für die Teilnahme an dem Gesprächsabend ist eine Anmeldung notwendig. Anmeldungen werden bis zum 14. Juli 2017 gern per Mail an events-berlin@forumdialog.org entgegen genommen.

Forum Dialog Berlin, Heimat
Stellungnahme_Türkei

Datum: 17.07.2017
Ort: Forum Dialog Berlin
Mohrenstraße 34
10117 Berlin
Zeit: 18:30 Uhr
Thema: Podiumsdiskussion – Zwischen den Stühlen? Wie sich der Putschversuch in der Türkei auf die Deutsch-Türken auswirkt
Referenten: Ercan Karakoyun, Vorsitzender der Stiftung Dialog und Bildung
Süleyman Bag, Chefredakteur DTJ-Online
Dr. Dirk Schuster, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Jüdische Studien und Religionswissenschaft Uni Potsdam

Webseite der Veranstaltung
forum dialog

Forum Dialog: Links- und Rechtsextremismus als Demokratiegefährdung

Forum Dialog: Enthemmte Mitte – Polarisiertes Deutschland

Das Forum Dialog startet die Diskussionsreihe “Enthemmte Mitte – Polarisiertes Deutschland” mit dem ersten Themenabend: Links- und Rechtsextremismus als Demokratiegefährdung – Aktuelle Entwicklungen in der Hauptstadt. Gemeinsam mit Tom Schreiber, Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin und Sprecher für den Bereich Verfassungsschutz, werden die TeilnehmerInnen an eines der konfliktbeladensten Themenkomplexe herangeführt.

Links- und Rechtsextremismus als Demokratiegefährdung – Aktuelle Entwicklungen in der Hauptstadt

Ungleichheit und soziale Polarisierung haben in den letzten 15 Jahren in Deutschland zugenommen. Aktuell gipfelt sich die Spaltung der Gesellschaft in der Flüchtlings- und Integrationsfrage, die europaweit mitunter zum Erstarken rechtspopulistischer Parteien beigetragen hat. Mit der Veranstaltungsreihe “Enthemmte Mitte – Polarisiertes Deutschland” möchte sich das Forum Dialog Themen widmen, die längst nicht mehr nur Randgruppen, sondern die Mitte der Gesellschaft polarisieren. Dazu gehören u.a. politischer und religiös-fundamentaler Extremismus, Hass im Netz, Rassismus unter feministischem Deckmantel, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit.

Forum Dialog Berlin, Heimat

Datum: 20.10.2016
Ort: Forum Dialog Berlin
Mohrenstraße 34
10117 Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
Thema: Links- und Rechtsextremismus als Demokratiegefährdung – Aktuelle Entwicklungen in der Hauptstadt
Referenten: Tom Schreiber, Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin und Sprecher für den Bereich Verfassungsschutz

Webseite der Veranstaltung
rechtsextremismus

Ruhrgespräche 2016: Islamismus, Salafismus oder Neosalafismus?

frauen

Islamismus, Salafismus oder Neosalafismus?

Der Ruhrdialog e.V. richtet einmal mehr den Blick auf die Brennpunkte unserer Gesellschaft und sucht gemeinsam mit ExpertInnen und TeilnehmerInnen nach Lösungsansätzen. Im Themenfeld von Extremismus und Religion wird am Dienstag, den 11.10.2016 der Salafismus und seine Spielarten erörtert.

Ist der Neosalafismus eine Spielart des Islamismus? Was sind überhaupt die Kennzeichen islamistischer Ideologien? Und warum ist die salafistische Szene attraktiv für junge Menschen? Auf diese und andere Fragen versucht Dr. Michael Kiefer in seinem Vortrag Antworten zu geben.

Michael Kiefer ist Islamwissenschaftler an der Universität Osnabrück. Er forscht und schreibt über die Ausprägungen des Islam in Deutschland, Religionsunterricht, über religiös motivierten Extremismus sowie Präventionsansätze durch den Dialog.

Referent:
Dr. Michael Kiefer (Universität Osnabrück)

Ruhrgespräche 2016: Extremistische Strömungen in Nordrhein-Westfalen

Die Vortragsreihe nimmt Denkschemata, Ein- / Ausstiegsprozesse und weitere Aspekte von politisch- und religiös-extremistischen Strömungen in den Blick. Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zeigen diese Gruppierungen im Hinblick auf Ideologien und Strukturen auf? Welche Rolle spielen Medien und Propaganda? Experten aus Theorie und Praxis tragen Thesen und Erkenntnisse vor.

Anmeldung unter info@ruhrdialog.org

ruhrdialog_logo_261

Datum: Dienstag, 11.10.2016
Ort: Ruhrdialog e.V.
Huttropstr. 60
45138 Essen
Zeit: 18:30 Uhr
Thema: Islamismus, Salafismus oder Neosalafismus?
Referentin: Dr. Michael Kiefer (Universität Osnabrück)

Webseite der Veranstaltung
wp_logo-dialog-nrw

dialog-nrw: Die Gülen-Bewegung (Hizmet) in NRW

wp_logo-dialog-nrw

24.11.2016 | dialog-nrw | Podiumsdiskussion | Die Gülen-Bewegung (Hizmet) in NRW

Der neue Vereinsverbund „dialog-nrw“, bestehend aus vielen Dialogvereinen in Nordrhein-Westfalen, veranstaltete eine Podiumsdiskussion zu Hizmet (Gülen-Bewegung). Hierzu waren drei Experten geladen, die mit Impulsvorträgen in die Veranstaltung einführten und anschließend in eine interessante Diskussion einstiegen.

In letzter Zeit wird in der Öffentlichkeit die Hizmet-Bewegung um den muslimischen Prediger Fethullah Gülen kontrovers thematisiert. Für den türkischen Staatspräsidenten Erdogan ist er der Staatsfeind Nr. 1. Viele Experten sehen in ihm jedoch den Ideengeber einer globalen Bildungsbewegung, der den Islam in die Moderne führt.

Welche Motivation haben Menschen, die sich den Idealen eines Predigers anschließen und sich ehrenamtlich engagieren? Als ein Ideal wird das friedliche Zusammenleben besonders hervorgehoben. Im aktuellen Buch “Was ich denke, was ich glaube” versucht der Prediger Gülen sich zu erklären. Aufgrund der aktuellen Diskussionen wollen wir gemeinsam hinterfragen, was die Engagierten der Bewegung in Nordrhein-Westfalen tun, und ob diese Aktivitäten dem Ziel des friedlichen Zusammenlebens tatsächlich dienlich sind.

Anmeldung bis zum 21.11.2016 unter info@ruhrdialog.org

ruhrdialog_logo_261
Rheinlandgespraeche
rumiforum rhein
idiz ev

Datum: Donnerstag, 24.11.2016
Ort: VHS Düsseldorf
Bertha von Suttner Platz 1
40227 Düsseldorf
Zeit: 19:15 Uhr
Thema: Die Gülen-Bewegung (Hizmet) in NRW
Referenten: Ercan Karakoyun (Stiftung Dialog und Bildung)
Prof. Dr. Heiner Barz (Heinrich-Heine-Universität)
Volker Siefert (Hessischer Rundfunk, freier Journalist)

Webseite der Veranstaltung
Basiswissen judentum

Forum Dialog: In Deutschland zu Hause – Basiswissen Judentum

judentum

Forum Dialog: In Deutschland zu Hause – Basiswissen Judentum

Das Forum Dialog in Berlin behandelt in dem nächsten Vortrag der Veranstaltungsreihe „In Deutschland zu Hause“ den Themenkontext „Basiswissen Judentum“. Hierzu sind zwei Experten, Prof. Walter Homolka und Prof. Andreas Nachama, geladen.

„Basiswissen Judentum – Religion, Philosophie, Geschichte und heutiges Leben

Was ist eigentlich ein Jude? Und was heißt jüdisch sein? Wenn Sie ehrlich sind, dann werden Sie feststellen, dass Sie es nicht genau wissen. Das gilt übrigens auch von einigen Juden selbst. Und doch scheinen alle eine Meinung dazu zu haben. Um diese merkwürdig paradoxe Situation zu ändern, haben die drei Autoren ein Buch verfasst, das einen weiten Bogen spannt vom Gottesbild über die heiligen Schriften, das Leben im Alltag und der Geschichte hin zum Verhältnis zu Christentum und Islam. In der Veranstaltung wird das Thema mit 2 Autoren des Buches unter der Moderation von Kadir Sanci behandelt.“

Forum Dialog Berlin, Heimat

Datum: 12.07.2016
Ort: Forum Dialog Berlin
Mohrenstraße 34
10117 Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
Thema: In Deutschland zu Hause – Basiswissen Judentum
Referenten: Prof. Dr. Andreas Nachama, Rabbiner und Direktor der Berliner Stiftung Topographie des Terrors
Prof. Dr. Walter Homolka, Rabbiner und Rektor des Abraham Geiger Kollegs und Direktor der School of Jewish Theology, Universität Potsdam
Moderation: Kadir Sanci, Wiss. Mitarbeiter an der Universität Potsdam und am Forum Dialog, Imam des House of One

Webseite der Veranstaltung
Extremismusprävention

Ikult e.V. – Extremismusprävention

Extremismusprävention

Ikult JugendForum – Extremismus: “Frauen im IS”

Das JugendForum des Interkulturellen Dialog e.V.s in Köln veranstaltet im Rahmen seiner Reihe ‚Extremismus‘ eine Veranstaltung zu dem Thema „Frauen im IS“. Referentin ist Sevdanur Özcan (Religionspädagogin und Familientherapeutin). Nach dem Vortrag freuen sich die Veranstalter auf einen regen Austausch zwischen den Gästen und der Referentin.

 

„Extremismus ist traurigerweise ein aktuelles Thema und stellt eine Gefahr für das friedliche Zusammenleben dar. Hier gilt es Verantwortung zu übernehmen! Wir als ikult e.V. – [JugendForum] wollen ebenfalls einen Beitrag leisten und haben uns der Aufgabe gewidmet, die Extremismusszene näher zu beleuchten. Denn wenn man die Gefahr kennt und versteht, wie sie funktioniert, kann man die Angst vor dem Unbekannten bewältigen und weiß effektiv Einzugreifen.

Hierfür laden wir in unserer Gesprächsreihe “Extremismus” Experten aus dem Fachgebiet ein. In 45 minütigen Vorträgen mit anschließender Möglichkeit Fragen zu Stellen, freuen wir uns, Sie begrüßen zu dürfen.

1. Veranstaltung: Frauen im IS

Datum: 16.Juli 2016 Samstag – 14:00 Uhr

In unserer ersten Veranstaltung wird Sevdanur Özcan, Religionspädagogin und Familientherapeutin, die Neosalafistische Szene in Deutschland mit einem Fokus auf NRW vorstellen. Argumentationsstrukturen und Rekrutierungsstrategien sowie Radikalisierungsursachen und -merkmale sollen beleuchtet werden, um am Ende die Bedeutung der Präventionsarbeit darzustellen. Was kann der Staat, die Zivilgesellschaft und der Einzelne tun?“

Rheinlandgespraeche

Datum: 16.07.2016
Ort: SYNKO Synergie Köln e.V.,
Unter Sachsenhausen 37,
50667 Köln
Zeit: 14:00 Uhr
Thema: Extremismus – Frauen im IS
Referentin: Sevdanur Özcan, Religionspädagogin und Familientherapeutin

Webseite der Veranstaltung
Festival der Religionen

Forum Dialog: Festival der Religionen

Festival der Religionen

Forum Dialog: Festival der Religionen

Das Forum Dialog in Berlin veranstaltet in Kooperation mit Faiths in Tune das Festival der Religionen am 10.Juli 2016 in der Werkstatt der Kulturen. FAITHS IN TUNE kommt im Sommer 2016 mit einem interreligiösen Festival nach Berlin. Standanmeldungen sind noch bis zum 26. Juni möglich!

Forum Dialog Berlin:

Wir als Forum Dialog veranstalten in Kooperation mit Faiths in Tune das Festival der Religionen am 10.Juli 2016 in Werkstatt der Kulturen.

Nach 5 wunderbaren Interfaith Music Festivals in London kommt FAITHS IN TUNE im Sommer 2016 endlich auch mit einem interreligiösen Festival nach Berlin. Das 1. Berliner Festival der Religionen findet dank Unterstützung der LOTTO-Stiftung Berlin am 10. Juli 2016 in der Werkstatt der Kulturen statt.

Auf dem ganztägigen Musikfestival werden KünstlerInnen diverser kultureller und religiöser Hintergründe ihre Musik und Tanz auf einer großen Bühne darbieten. Parallel dazu wird es einen Markt der Vielfalt geben, auf dem VertreterInnen diverser religiöser Gemeinden und Organisationen sowie interreligiöser Initiativen Berlins Informationen über ihre Traditionen, Aktivitäten und Arbeit mit den Festivalbesuchern teilen, sowie eine Ausstellung über verschiedene Religionen (mit einem interaktiven Mitmach- und Lernbereich für Kinder!) und eine Ausstellung über interreligiöses Zusammenleben.

Wir nehmen Standanmeldungen noch bis zum 26. Juni 2016 hier an. Das Mitwirken mit einem Stand auf dem Markt der Vielfalt ist selbstverständlich kostenlos.

Das Festival betont und feiert die kulturelle Vielfalt und den multikulturellen und pluralistischen Charakter Berlins. Es integriert diverse Gemeinden und soziale Gruppen Berlins und bringt diese zu einem friedlichen Dialog zusammen.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte Faiths in tune

Forum Dialog Berlin, Heimat

Datum: 10.07.2016
Ort: Werkstatt der Kulturen
Wissmannstraße 32
12049 Berlin
Zeit: Ganztätig
Thema: 1. Berliner Festival der Religionen
Partner: Faiths in Tune

Webseite der Veranstaltung
rechtsextremismus

Ruhrdialog: Die Rolle von Frauen im IS

frauen

Die Rolle von Frauen im IS

Ruhrdialog e.V.:
„Der religiös begründete Extremismus  verunsichert viele Bürgerinnen und Bürger. Er stellt eine Herausforderung für Eltern, Lehrer und Beschäftigte in der Jugend- und Sozialarbeit dar. Dieses Phänomen wirft eine Reihe von Fragen auf:

Warum geben junge Menschen ihr bisheriges Leben auf und folgen Extremisten, die zu brutaler Gewalt, Mord und Selbstmord aufrufen? Was sind die Ursachen der Radikalisierung von in Deutschland sozialisierten Jugendlichen? Warum schließen sich immer mehr Mädchen und junge Frauen extremistischen Bewegungen an? Welche Rolle spielen Online-Medien bei der Rekrutierung von Frauen? Was kann und muss die Gesellschaft dagegen tun oder ist sie diesem Phänomen hilflos ausgeliefert?

Die Erziehungswissenschaftlerin Sevdanur Özcan aus der Radikalisierungsprävention in Wuppertal greift diese und weitere Themen auf und steht im Diskussionsteil für die Fragen der Gäste offen.

Ruhrgespräche 2016: Extremistische Strömungen in Nordrhein-Westfalen

Die Vortragsreihe nimmt Denkstrukturen, Ein- / Ausstiegsprozesse und weitere Aspekte von politisch- und religiös-extremistischen Strömungen in NRW in den Blick. Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zeigen diese Gruppierungen auf? Welche Rolle spielen Medien und Propaganda? Experten aus Theorie und Praxis tragen Thesen und Erkenntnisse vor.

Anmeldung unter info@ruhrdialog.org

ruhrdialog_logo_261

Datum: 31.05.2016
Ort: Ruhrdialog e.V.
Huttropstr. 60
45138 Essen
Zeit: 18:30 Uhr
Thema: Die Rolle von Frauen im IS
Referentin: Sevdanur Özcan, Erziehungswissenschaftlerin

Webseite der Veranstaltung
fid_ev

FID e.V. Mitteldeutschland: Univortrag – Die Zukunft der arabischen Welt

FID e.V. Mitteldeutschland: Univortrag – Die Zukunft der arabischen Welt

In Kooperation mit der VHS Leipzig veranstaltete der FID e.V. Mitteldeutschland eine weitere Gesprächsreihe zur Flüchtlingsthematik . Das Thema war „Die Zukunft der arabischen Welt“. Prof. Dr. Ebert von der Orientalischen Fakultät der Universität Leipzig hielt hierzu einen informativen und fundierten Vortrag.

fidev logo

Datum: 30.05.2016
Ort: Universität Leipzig
Zeit: 12:00 Uhr
Thema: „Die Zukunft der arabischen Welt“
Referent: Prof. Dr. jur. habil. Hans-Georg Ebert

FB Seite des Veranstalters
Kulturfestival

Internationales Sprach- und Kulturfestival 2016

Kulturfestival

Internationales Sprach- und Kulturfestival 2016

„Farben dieser Welt“

Bereits zum 14. mal findet das Internationale Sprach- und Kulturfestival statt. Junge Menschen – Schülerinnen und Schüler aus aller Welt – haben wieder die Möglichkeit sich gegenseitig kennenzulernen und ihre Kulturen vorzustellen. Mit ihrem Einsatz legen sie ein Fundament für eine gemeinsame Zukunft. Eine Zukunft die frei von Konflikten ist und von gegenseitigem Verständnis und friedvollem Leben geprägt ist.

„Das Internationale Sprach- und Kulturfestival möchte, im Namen des interkulturellen Dialogs und des friedfertigen Zusammenlebens unterschiedlicher Herkünfte, Sprachen und Kulturen, mit über 250 Kindern aus 35 Ländern zeigen, dass alle Welt hier zu Gast bei Freunden ist. Die Kinder dürfen bei diesem Festival ihr Land, ihre Tradition und ihre Sprache mittels Liedern, Tänzen  und kulturellen Darbietungen präsentieren und dabei selbst in eine Vielfalt unterschiedlicher Kulturkreise  eintauchen. Gerade heute ist es wichtiger denn je aufeinander zuzugehen, Freundschaften zu schließen und für ein friedfertiges und harmonisches Miteinander auf der ganzen Welt zu werben.“

Kulturfestival

Datum: 28.05.2016
Ort:  ISS Dome Düsseldorf
Zeit: 19:00 Uhr
Thema: 14. Internationale Sprach- und Kulturfestival

Webseite der Veranstaltung