Hizmet und universelle Werte

Zeitschrift DuB 4: Hizmet und universelle Werte

Ausgabe 4 – Hizmet und universelle Werte

Im Schatten menschenunwürdiger Ereignisse auf der Welt gibt es Bestrebungen innerhalb der zivilgesellschaftlichen Bewegung Hizmet, zumeist religiös motiviert, sich für die Rechte und das Wohl aller Menschen zu engagieren – unabhängig von Religion, Kultur, Ethnie und Geschlecht. Was aber ist genau gemeint, wenn von «universellen menschlichen Werten» die Rede ist? Als ideeller Mentor der Engagierten in Hizmet stellt der muslimische Gelehrte Fethullah Gülen die Achtung universeller Werte als kleinster gemeinsamer Nenner im harmonischen Umgang miteinander heraus. Dabei geht es um Werte wie Verantwortungsbewusstsein, Bereitschaft zum Dialog, Barmherzigkeit, Hilfsbereitschaft, Gleichheit, Achtung der Würde jedes Menschen, des Gewissens und freien Willens. Der umfassende und globale Geltungsanspruch der Universalität von Menschenrechten verbindet sich mit dem Erhalt kultureller Vielfalt. Freiwillige in der Bewegung nehmen die Verantwortung für die Wahrung der Rechte aller Menschen ernst. Ihrem vielfältigen Engagement und der Grundlage dafür widmet sich das vorliegende Heft.

Hizmet und Bildung

Zeitschrift DuB 3: Hizmet und Bildung

Ausgabe 3 – Hizmet und Bildung

Der Erfolg der Kitas und Privatschulen mit ganzheitlichen Bildungs- und Erziehungsangeboten, deren Gründung Menschen mit ideeller Nähe zu dem muslimischen Gelehrten Fethullah Gülen anstoßen, steigt an. So wächst auch das Interesse für die Bildungsarbeit von Hizmet. Angesichts des zunehmenden Suchtpotentials, der Kriminalität bei Jugendlichen sowie der Radikalisierung auf der Welt begrüßen viele Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Politik und der Bildungsarbeit, dass vor allem Menschen aus der muslimischen Community die Initiative für Bildungsfragen ergreifen. Sie ermöglichen Bildung für Kinder und Jugendliche mit und ohne muslimischen Glaubens, die sie zu verantwortungsvoll, friedfertig und moralisch wertorientiert handelnden Menschen erziehen. Doch welche konkreten Ziele und Motivationen liegen dieser Arbeit zugrunde? Die Beiträge dieses Heftes beleuchten Fragen nach den Zielen und Rahmenbedingungen der Bildungsinitiativen von Hizmet in Deutschland, der institutionellen Praxis sowie der religiösen Verwurzelung des Bildungsgedankens.

Interreligiöser Dialog

Zeitschrift DuB 2: Interreligiöser Dialog

Ausgabe 2 – Interreligiöser Dialog

Noch nie war die Notwendigkeit für kulturelle und religiöse Verständigung so groß wie heute. Vertreter der Weltreligionen sehen diesen Handlungsbedarf und rufen zum Dialog der Religionen auf. Doch was hat es mit dem Dialog auf sich? Wie sieht es im Islam mit dem Dialog aus? Und was bedeutet er für den türkischen Gelehrten Fethullah Gülen und Hizmet bzw. die Gülen-Bewegung, die ihn nun über Jahrzehnte praktiziert? Die Beiträge dieses Heftes rufen Menschen aus allen Religionen, Kulturen, Konfessionen, Ethnien dazu auf, die Bereitschaft und Geduld aufzubringen, den «Anderen» und – im Bezug zu ihnen – dem «Eigenen» aufs Neue zu begegnen sowie für die Wahrung universeller Werte gemeinsam zu handeln. Nur so können Wege für ein friedliches Miteinander erschlossen werden. Und nur so lässt sich sozialen Konflikten, Gewalt und Extremismus nachhaltig entgegenwirken

Gülen und Demokratie

Zeitschrift DuB 1: Gülen und Demokratie

Ausgabe 1 – Gülen und Demokratie

So wenig der Osten von der Moderne unberührt geblieben ist, so wenig ist die Demokratie nur ein rein westlicher Tatbestand. Für das Funktionieren von Demokratien sind verschiedene Umstände und Parameter entscheidend. Der religiöse Faktor ist nur einer von vielen. Der türkische muslimische Gelehrte Fethullah Gülen widerlegt den vermeintlichen Widerspruch zwischen ihr und dem Islam. Für ihn gibt es aus islamischer Sicht keinen Grund, die Demokratie abzulehnen. Die Beiträge dieses Heftes zeigen, welches Potential seine Ansichten und das von ihm inspirierte soziale Engagement für Dialog und Bildung (Hizmet) zur Förderung freiheitlich-demokratischer Prinzipien enthalten. Es handelt sich um ein Potential, das Wege sucht, auf Basis universeller Werte zu vereinen – und nicht zu trennen, was nicht allein aufgrund gemeinsamer grundlegender Bedürfnisse kaum zu trennen ist.