22.07.2016 | Deutschlandfunk | Putschversuch | Ercan Karakoyun

Der Vorsitzende der Stiftung Dialog und Bildung, Ercan Karakoyun, sprach im Interview mit Thielko Grieß im Deutschlandfunk. Hizmet sieht sich nach dem Putschversuch des Militärs in der Türkei einer Verleumdungskampagne des türkischen Staaten entgegen. Karakoyun schildert die Sicht der Menschen in Hizmet und erklärt die Methodik der türkischen Behörden nach dem Putschversuch. Dabei sieht er nicht nur die Gülen-Bewegung im Kreuzfaden des türkischen Präsidenten, sondern alle Kritiker und Oppositionelle.

Deutschlandfunk:

,,War die Gülen-Bewegung am Putschversuch in der Türkei beteiligt? Das behauptet Staatspräsident Erdogan. Für Ercan Karakoyun ein „absurder Vorwurf“: Der Leiter der Gülen-nahen Stiftung „Bildung und Dialog“ sagte im DLF, seine Bewegung lehne jegliche Form von Gewalt strikt ab. Erdogan wolle in der Türkei alle „Freidenkenden“ unter dem Vorwand der Putschbeteiligung mundtot machen.“