14.07.2017 | Deutschlandfunk Kultur | Wortwechsel

In der Radiosendung Wortwechsel spricht unser Vorsitzender Herr Ercan Karakoyun unter der Moderation von Oliver Thoma mit unterschiedlichen Stimmen aus der Deutsch-Türkischen Community. Es wird die Frage nach der Demokratie in der Türkei gestellt und das vergangene Jahr nach den Putschereignissen nachgezeichnet. Auch die Auswirkungen auf Deutschland werden thematisiert. Die Teilnehmer und Teilnehmerin suchen in dieser Sendung nach Antworten auf schwierige und kritische Fragen.

Deutschlandfunk Kultur – Wortwechsel

Ist die Demokratie in der Türkei noch zu retten? Oder ist das Land unter dem sich zunehmend autokratisch gebärdenden, übermächtigen Präsidenten auf dem Weg in eine Diktatur? Welchen Einfluss hat die politische Opposition noch oder wieder? Welche Rolle können und sollen die europäischen Nachbarn angesichts der Entwicklungen am Bosporus spielen? Als wie gefährlich ist die Bewegung des im US-Exil lebenden Geistlichen Gülen wirklich einzuschätzen, die der türkische Präsident für die Anstifter des Putschversuchs hält? Und: Welchen Einfluss haben die Ereignisse in der Türkei auf die Lebenswirklichkeit türkischer oder türkisch-stämmiger Bürgerinnen und Bürger in Deutschland?

Darüber wird in der Sendung Wortwechsel diskutiert:

Lale Akgün, SPD, Publizistin und ehemalige Bundestagsabgeordnete
Remzi Aru, „Allianz Europäischer Demokraten“ und Erdogan-Anhänger
Baha Güngör, freier Journalist und Autor
Ercan Karakoyun, Vorsitzender der „Stiftung Dialog und Bildung“, die die Gülen-Bewegung in Deutschland vertritt

Moderation: Oliver Thoma

dlf kultur diktatur

Datum: 14.07.2017
Zeit: 18:07 Uhr
Thema: Ungebremst in die Diktatur?
Die Türkei ein Jahr nach dem Putschversuch
Teilnehmer/in:
Ercan Karakoyun,
Lale Akgün,
Remzi Aru,
Baha Güngör
Moderation: Oliver Thoma

Hier zum DLF Kultur Beitrag