06.10.2016 | Stellungnahme | Putschversuch | Fethullah Gülen

 

Als jemand, der unter den Putschen in der Vergangenheit stets gelitten hat, glaube ich fest daran, dass aus einem Putsch heraus weder eine Demokratie entstehen noch eine bestehende Demokratie mit einem Putsch verteidigt werden kann. Bereits in der Vergangenheit habe ich immer wieder betont, dass es auf keinen Fall hinnehmbar ist, dass demokratisch legitimierte Personen durch antidemokratische Maßnahmen ihrer Ämter enthoben werden, selbst dann nicht, wenn erwiesen ist, dass sie die Grundprinzipien der allgemeingültigen Rechtsordnung mit Füßen treten und auch nicht wenn sie den Engagierten in der Hizmet-Bewegung und mir fatales Unrecht antun.

Ich verurteile nicht nur einen Putsch sondern auch den Versuch und auch nur den bloßen Gedanken an einen Putsch. Falls es innerhalb der Hizmet-Bewegung Menschen geben sollte, die in diese Richtung denken, reden oder agieren, stelle ich mich dem entgegen.

Obwohl ich immer wieder betone, dass ich in keinster Weise an dem verräterischen Putschversuch vom 15. Juli beteiligt war, wird über Personen, denen eine Nähe zu mir nachgesagt wird, der Versuch unternommen, mich als den Urheber des Putschversuches darzustellen – diese Verleumdung verurteile ich auf das Schärfste!

Falls die Personen, denen eine Nähe zu mir nachgesagt wird, tatsächlich an dem verräterischen Versuch beteiligt waren, dann haben sie sowohl mich, als auch die Bewegung, die als einziges Ziel den Frieden verfolgt, verraten und denjenigen gedient, die uns eine Verbindung zum Putsch und Terror unterstellen wollen.

Unmittelbar nach dem verräterisch geplanten Putschversuch und den unbegründeten Anschuldigungen in Bezug auf meine Person, habe ich mich für die Einberufung einer internationalen Kommission ausgesprochen, die die Ereignisse untersuchen und die Urheber dieser Initiative ausmachen sollte. Ich habe auch versprochen, dass ich dem Ergebnis einer solchen Untersuchung zustimmen und das Urteil akzeptieren werde. Dass, trotz meines Vorschlags, in dieser Hinsicht keine Initiative ergriffen wurde, eine Untersuchung nicht ermöglicht wurde, und das weiterhin Hizmet-Engagierte mit Vehemenz unbegründet und ohne Beweise beschuldigt werden, zeigt, dass an der Ermittlung der tatsächlichen Täter kein Interesse besteht. Die Tatsache, dass unter Folter eingeholte Aussagen als ausreichend angesehen werden und gesagt wird, dass “keine Untersuchungen erforderlich sind”, verschärft ausschließlich diesen Verdacht.

Wenn nun Regierungssprecher behaupten, dass sie von dem Putschversuch erst erfahren haben, als die Panzer auf den Straßen rollten, aber sie gleichzeitig innerhalb kürzester Zeit die Schuld der Hizmet-Bewegung zuweisen konnten, dann ist das ein offensichtlicher Hinweis ihrer wahren Absicht.
Seit Jahrzehnten tritt diese Bewegung für Frieden und Sicherheit ein. Schon früher versuchte man sie zu diskreditieren. Es ist offensichtlich, dass diese Bewegung nun anhand des verräterischen Putschversuchs mit Gewalt und Terror in Verbindung gebracht werden soll.

Jedoch haben die Hizmet-Anhänger trotz der Menschenrechtsverletzungen, Schikanen und Folter gegen sie nicht zur Gewalt gegriffen. Sie haben sich weiterhin auf juristischem Wege verteidigt und somit die Verleumdungen ins Leere laufen lassen.

Ich glaube, dass die Gerüchte über einen zweiten Putschversuch in den letzten Tagen absichtlich verbreitet werden. Ich bin besorgt darüber, dass der türkischen Bevölkerung, insbesondere den Anhängern der Hizmet-Bewegung, eine neue Falle gestellt werden soll. In diesem Zusammenhang entnehmen wir der Presse, dass Gefängnisinsassen damit gedroht wird, sie noch weiter zu isolieren und ja, sogar hinzurichten. Diese Drohungen sind furchterregend.

Einmal mehr verkünde ich der ganzen Welt, dass Anhänger der Hizmet-Bewegung sich von der Treue zur Demokratie und zur Rechtsstaatlichkeit nicht trennen werden, auch wenn sie schwerster Verfolgung, Unterdrückung, Diskriminierung und Folter ausgesetzt werden, sogar existenziell bedroht werden. Diese Menschen, die keiner Fliege etwas zuleide tun, wünschen sich lediglich, dass Frieden auf der ganzen Welt herrscht. Um diesen Gedanken zu realisieren, haben sie der Unwissenheit, der Armut und der gesellschaftlichen Spaltung, den Kampf erklärt. Trotz aller Hindernisse werden positives Denken und Handeln ihre Maxime sein.

Hiermit teile ich dies respektvoll der Öffentlichkeit mit!

M. Fethullah Gülen

Erdogans Putsch