01.06.2016 | Senatsverwaltung für Inneres und Sport | Präventionsstrategien

Im Rahmen der Dialogveranstaltung zum Thema „Islamistischer Extremismus – Ursachen und Präventionsstrategien “ der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport gab unser Vorsitzender, Herr Ercan Karakoyun, TV Berlin ein Interview. Seine Einschätzungen und Vorschläge sind ab der 8. Minute einsehbar. Welche Verantwortung müssen Muslime übernehmen? Was muss in der Entwicklung von Präventionsstrategien bedacht werden?

„Der jihad-salafistische Extremismus bringt neue Herausforderungen mit sich: Auch in Deutschland hat es in den vergangenen Monaten wiederholt gewaltsame Vorfälle von islamistisch Radikalisierten gegeben, sodass die Aufmerksamkeit von Sicherheitsbehörden, Politik und Gesellschaft verstärkt auf das Problem der jihad-salafistischen Radikalisierung und damit auf die zunehmende Gewaltbereitschaft islamistisch radikalisierter Jugendlicher und junger Erwachsener gelenkt wird.

Innensenator Frank Henkel eröffnete die Veranstaltung und führte zusammen mit der Landeskommission Berlin gegen Gewalt einen Dialog mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis, Politik und Verwaltung, an der auch Innenstaatssekretär Bernd Krömer teilnahm. Dabei standen folgende Fragen im Fokus: Welches sind die Ursachen und Bedingungsfaktoren von islamistischem Extremismus bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen? Wie können Radikalisierungsprozesse erkannt werden? Welche Präventionsangebote gibt es bereits in Berlin und wie muss gelungene Präventionsarbeit aussehen, um vor allem die Zielgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen effektiv zu erreichen?“