Dialog Akademie 2019 – Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit

Aktuelles / Jahrestagungen / Konferenzen / Religion / Veranstaltungen / Veranstaltungshinweise9. Oktober 2019

In der diesjährigen Dialogakademie werden die TeilnehmerInnen aus Hizmet-nahen Organisationen durch Vorträge und Podiumsdiskussionen für das Thema „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ sensibilisiert. Gemeinsam werden Strategien und Handlungswege zum Umgang mit Anfeindungen erarbeitet.

Dialogakademie 2019
„Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“
Erkennen und Verändern
19.-20. Oktober 2019

Wenn Menschen aufgrund eines oft einzigen gemeinsamen Merkmals in Gruppen eingeteilt und diese abgewertet sowie ausgegrenzt werden, spricht man von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (GMF). Was als Gruppe zusammengefasst wird, kann je nach Individuen, Institutionen oder Strukturen oder auch nach Zeit, Ort und Situation variieren. GMF zeigt sich entsprechend in unterschiedlichsten Ausprägungen, beispielsweise als Rassismus, Antisemitismus oder allgemeine Fremdenfeindlichkeit. Sie ist ein Kernelement rechtsextremer Einstellung.

Die feindliche Haltung gegenüber bestimmten Gruppen geht mit der gesellschaftlichen Ausgrenzung dieser Gruppen einher. Intensiv erforscht wurde GMF am Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld.

Obgleich sich die Art der Ausgrenzung, die betroffene Gruppe und auch die Folgen der Ausgrenzung deutlich unterscheiden können, ist allen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gemeinsam, dass eine soziale Hierarchie hergestellt oder aufrechterhalten wird. Menschen, die Hierarchien zwischen sozialen Gruppen befürworten, tendieren zur Abwertung nicht nur einer, sondern mehrerer Gruppen. Meist kommen unterschiedliche feindliche Haltungen zusammen. Im Kern steckt eine Ideologie der Ungleichwertigkeit (vgl. Heitmeyer 2002, 23)

Von Anfeindungen Betroffene reagieren überraschenderweise auf die Dauer mit einer Selbstanpassung an die Vorurteile. Die ständig aggressiv wiederholten Vorwürfe der Integrationsunwilligkeit führen zu Resignation und Abwendung. Menschenfeindlichkeit wird so zur „self-fulfillig prophecy“.

In der Dialogakademie 2019 wollen wir die TeilnehmerInnen aus Hizmet-nahen Organisationen durch Vorträge und Podiumsdiskussionen für das Thema „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ sensibilisieren. Dabei sollen auch persönliche Erfahrungen ausgetauscht und gemeinsam Strategien für Umgang mit Anfeindungen erarbeitet werden.

Wir erwarten ca. 170 TeilnehmerInnen aus verschiedenen Hizmet-nahen Institutionen wie Bildungs-, Kultur- und Dialogvereinen.

Panels 2019

  • „Was ist Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit?“
    Theoretische Auseinandersetzung mit dem Begriff und ein kurzer Einblick auf die von dieser Feindlichkeit betroffenen Gruppen.
  • „Soziale Realität der Zivilgesellschaften als Gegenmacht gegen Verletzung der Menschenrechte“
  • „Stärkung der Mitte“
  • Menschenfeindlichkeit – Aus der Sicht der Religionen

Vertiefungen

  • Rassismus im Netz
  • Antisemitismus
  • Meta-kognitive Strategie zur Reduktion von Stereotypen und Vorurteilen
  • Verfolgung der Armenier und Aleviten
  • Argumentationstraining– Entschieden auftreten gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit
  • Türkisch–Kurdischer Konflikt
BDDI logo
Stiftung Dialog und Bildung

Datum: 19.-20.10.2019
Ort: Hotel Global
Nordendstr. 14a
64546 Mörfelden-Walldorf
Zeit: 1.Tag: 09:30 bis 20:30 Uhr &
2.Tag: 09:00 bis 12:30 Uhr
Thema: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit – Erkennen und Verändern