Gülen auf NBC News: Ramadan, Corona-Pandemie, Glauben

Aktuelles / Artikel / Hizmet in den Medien / Islam / News / Presseschau27. April 2020

Das Coronavirus veränderte, wie der Ramadan aussieht. Aber es wird unseren Glauben an Gott nicht ändern.

 

In einem Gastbeitrag für die amerikanische NBC NEWS blickt der muslimische Gelehrte Fethullah Gülen auf einen veränderten Fastenmonat Ramadan im Schatten der weltweiten Corona-Pandemie.

Der muslimische heilige Monat Ramadan wird dieses Jahr anders sein. Auf der ganzen Welt werden Moscheen geschlossen sein, wenn normalerweise sie überfüllt waren. Großfamilien bleiben getrennt, wenn sie sich normalerweise für Iftar versammelten, um das Fasten zu brechen und hausgemachte Leckereien zu teilen. Und Einkaufszentren, Cafés und Straßen werden unheimlich ruhig sein, wenn sie normalerweise nach Einbruch der Dunkelheit lebendig wurden.

Trotzdem begann der Ramadan am Donnerstagabend, und in den frühen Morgenstunden am Freitag versammelten sich die Haushalte wie seit Jahrhunderten, um einen schläfrigen Suhur zu teilen - das Essen vor dem Morgengrauen.

Ramadan im Schatten der Corona-Pandemie Gebete für Corona-Helden

Auch wenn sich die Welt mit COVID-19 auseinandersetzt, werden die jährlichen Rituale des Ramadan fortgesetzt. Während des heiligen Monats werden die meisten der 1,8 Milliarden Muslime der Welt zwischen Morgengrauen und Sonnenuntergang fasten, Zeit mit Koranrezitation, Selbstreflexion und Gebeten verbringen, um näher an Gott zu kommen und sich für unsere Segensgaben zu bedanken. In diesem Jahr werden die vorgeschriebenen Ausnahmen vom Fasten für kleine Kinder, Reisende, schwangere Mütter und alle Kranken jetzt auf diejenigen ausgedehnt, die Symptome von COVID-19 haben.

Und in diesem Jahr werden unsere Gebete einen besonderen Schwerpunkt auf die Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die Rettungskräfte und andere systemrelevante Mitarbeiter legen, die an vorderster Front im Kampf um den Schutz unserer Gesellschaft stehen. In den Augen Gottes sind die edelsten Bestrebungen, Menschenleben zu retten und nützlich für die Menschheit zu sein: Der Koran vergleicht die Rettung eines Lebens mit der Rettung der gesamten Menschheit, und der Prophet Muhammed (auf dem Gottes Friede und Segen beruhen mögen) sagt, dass die Besten der Menschen diejenigen sind, die anderen Menschen zugutekommen.

Unsere Verpflichtung, Bedürftigen zu helfen und sie zu unterstützen, gewinnt in diesem Jahr ebenfalls an neuer Bedeutung, da unsere Nachbarn und Gemeinden mit Krankheit, Trauer, wirtschaftlicher Not und der Einsamkeit der Selbstisolation konfrontiert sind.

 

Eine schwierige Verpflichtung, jedoch bürgerliche Pflicht

Die vielleicht schwierigste Verpflichtung für viele wird jedoch sein, auf die lang geplanten Versammlungen der Ramadanzeit zu verzichten, um die von den Behörden erlassenen Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten. Das Befolgen dieser Maßnahmen ist jedoch unsere bürgerliche Pflicht und eine Notwendigkeit unserer sozialen Verantwortung, Gottes Gesetze im Universum zu respektieren. Zum Beispiel riet der Prophet Muhammed – dessen Glaube und Vertrauen in Gott unbeschreiblich war – sogar, eine Stadt im Falle einer Infektionskrankheit unter Quarantäne zu stellen.

Jeder von uns sollte die zusätzliche Zeit und den zusätzlichen Raum, die die sozialen Distanzierungsmaßnahmen der Pandemie bieten, als Gelegenheit nutzen, um unsere Verbindung zu Gott, unseren Familien und unseren Grundwerten einem „Check-up“ zu unterziehen. Diese Zeit bietet einen obligatorischen Rückzug aus dem hektischen Alltag und die Möglichkeit, sich Gott zuzuwenden und unseren Glauben, unser Wissen und unsere Praxis zu vertiefen. Ich hoffe, dass Imame ihre Gemeinden an diese Möglichkeiten erinnern.

Digitale Wege nutzen Zugang zu spirituellen Ressourcen ermöglichen

Diese Zeit zwingt uns auch, uns auf das Internet und die darauf aufbauenden Technologien zu verlassen. Unsere jungen Generationen sind mit diesen Technologien schon vor ihren Eltern bestens vertraut. Im Laufe der Geschichte nutzten Boten Gottes und diejenigen, die nach Erleuchtung der Menschheit streben, immer die verfügbaren kulturellen Werkzeuge und Praktiken, um ihre Botschaften zu verbreiten. Wir müssen auch diese Zeit nutzen, um auf neue Weise mit unseren Gemeinden in Kontakt zu treten und unsere spirituellen Ressourcen zugänglicher für jüngere Generationen zu machen, indem wir ihre Sprache und ihre vertrauten Technologien verwenden.

Die Herausforderungen, auf die Pandemie zu reagieren und unser Leben zu verändern, könnten einige von uns dazu bringen, einen Sündenbock auszumachen. Wenn wir in den Ramadan eintreten, ist es von größter Bedeutung, dass wir uns dafür einsetzen, den Bedürftigen zu helfen, anstatt andere zu beschuldigen. Selbst wenn Menschen, Gruppen oder Nationen, mit denen wir in der Vergangenheit Differenzen hatten, leiden, muss jeder von uns den Gedanken als unmenschlich ablehnen, jemand habe ein solches Unglück verdient.

In einer globalisierten Welt ist niemand von einem starken Problem isoliert, sei es ökologisch, medizinisch oder wirtschaftlich. Dies ist eine Zeit, um Daten auszutauschen und gemeinsam Lösungen zu finden. Dies ist eine Zeit, um unsere gegenseitige Abhängigkeit als Nationen, als Gesellschaften und als Bewohner eines globalen Ökosystems zu erkennen - eine Zeit, um zu erkennen, dass wir alle Mitglieder der menschlichen Familie sind und jeder die Möglichkeit hat, das wahre Potenzial der Menschheit zu zeigen.

Hoffnung im Glauben

Wenn wir in diesen heiligen Monat eintreten, ist es entscheidend, dass wir nach vorne schauen mit Hoffnung und nicht mit Verzweiflung. Denn Verzweiflung erstickt Menschen und den Fortschritt. Die Menschheit hat in der Vergangenheit große Herausforderungen gemeistert, und wir werden auch Wege finden, diese Herausforderung zu bewältigen. Wenn wir uns auf die Chancen konzentrieren, die diese Pandemie bietet, können wir unsere Stimmung hoch halten und das Ende dieses Tunnels viel schneller erreichen.

Unsere Einhaltung des Ramadan wird in diesem Jahr notwendigerweise anders sein. Aber in vielerlei Hinsicht wird es wie in jedem anderen Jahr sein: Wir werden fasten, wir werden beten, wir werden unser heiliges Buch rezitieren und wir werden uns den ganzen heiligen Monat Zeit zum Nachdenken und für wohltätige Zwecke nehmen. Möge Gott es uns ermöglichen, das Fest der Gabe im Ramadan in vollem Umfang zu nutzen.